Hausmanns Flughafen Frankfurt
Gastronomie

10 Jahre Hausmann’s am Flughafen Frankfurt

10 Jahre Hausmann’s am Flughafen Frankfurt: Bodenständige Küche hebt ab!

232mal gelesen

Airport-Gastronomie mit Qualität und Authentizität: Dafür steht das Restaurant Hausmann’s am Flughafen Frankfurt seit mittlerweile zehn Jahren. TV-Koch Tim Mälzer und der gastronomische Multi-Konzept-Betreiber Patrick Rüther haben mit ihrem bodenständigen Konzept gezeigt, wie man mit einem individuellen Restaurant, gemütlicher Atmosphäre und außergewöhnlichem Service internationale Reisende begeistert. Zehn Jahre nach der Eröffnung blicken die Betreiber mit Stolz auf das bestens etablierte Restaurant und optimistisch in die Zukunft: „Das Hausmann’s hat mit rund 3,5 Mio Gästen aus aller Welt bewiesen, dass es als Wohlfühlort an Hochfrequenzstandorten funktioniert”, erklärt Patrick Rüther. „Wir haben mit unserem preisgekrönten Konzept noch viel vor.”Frankfurt am Main, 10. Oktober 2022. Ein Restaurant am Flughafen? Für Tim Mälzer und Patrick Rüther, die in Hamburg seit 2009 gemeinsam erfolgreich die Bullerei betreiben, war das vor gut zehn Jahren ein völlig neues Umfeld. „Nicht nur die aufwändigen Sicherheitsvorschriften beim Ladenbau und Mitarbeitereinsatz oder die herausfordernde Logistik, auch die für uns schwer einzuschätzenden Frequenzen, Stimmungen und Bedürfnisse der Reisenden ließen uns zunächst skeptisch sein”, erzählt Rüther. „Wir haben uns mit der Einstellung beworben, dass wir wahrscheinlich keine Chance haben – und bekamen tatsächlich den Zuschlag für unser Konzept!”

Am 10. Oktober 2012 war es dann soweit: Das Hausmann’s nahm im neuen Flugsteig A-Plus des Terminal 1 seinen Betrieb auf und wurde auf Anhieb zu einem beliebten Anlaufpunkt für Passagiere und Mitarbeiter an Deutschlands größtem Airport. „Ein individuelles Restaurant mit gemütlicher Atmosphäre und Fullservice war damals relativ untypisch für einen Flughafen”, berichtet Mälzer. „Aber gerade die Herausforderung, Airportgastronomie neu und anders zu denken, fanden wir sehr spannend.”

Hausmann’s-Kost auch zum Mitnehmen

Als Kombination aus Bistro und Brasserie steht das Hausmann’s für echtes, traditionelles Handwerk, mit dem die deutsche Heimatküche gleichzeitig modern und einfach umgesetzt wird. Das Konzept ist mit einem Fullservice-Restaurant mit 150 Plätzen, einem umfangreichen Take-away sowie einer Craft-Beer-Bar dreigeteilt und vielfältig. Der besondere Mix aus Speisen, Getränken und Interieur schafft gerade an diesem Ort des Aufbruchs, der Durchreise oder Rückkehr ein Heimatgefühl, an dem das Beste der deutschen Küche auch den internationalen Gästen nahegebracht wird.

„Dabei legen wir viel Wert auf eine transparente Produktpalette, die Reisende mit wenig Zeit schnell und unkompliziert überschauen können und die ihnen frische Hausmann’s-Kost auch zum Mitnehmen bietet”, betont Stephan Diers, Hausmann’s-Mitarbeiter der ersten Stunde, den hohen Anspruch des 40-köpfigen Teams. „Egal, wie lange die Gäste bei uns bleiben: Wir geben alles für den besten Service und die höchste Qualität.” Patrick Rüther ergänzt: „Gastronomie ist ein Geschäft von Menschen für Menschen. Das beweist unser motiviertes Team aus mehr als 20 Nationen jeden Tag aufs Neue. Unsere Mitarbeiter rocken das Hausmann’s, trotz enormer Schnelllebigkeit, mit links!”

Flughafen-Restaurant des Jahres

Kein Wunder also, dass das Hausmann’s seit Jahren zu den erfolgreichsten Fullservice-Restaurants am Flughafen Frankfurt zählt und 2017 einen Ableger am Düsseldorfer Flughafen bekam. Es darf sich außerdem mit zahlreichen Auszeichnungen vom Deutschen Design Club über den Red Dot Design Award bis hin zum internationalen FAB Award als weltweit bestes Airport Casual Dining Restaurant of the Year schmücken. Das Frankfurter Hausmann’s wurde erst vor kurzem gründlich aufgefrischt und mit innovativen Elementen wie z.B. einem QR Code-basiertem Order-Pay System bereichert – auch Service-Roboter sind schon in Testung.

Bei all dem wird das Team in Frankfurt von der Hamburger tellerrand consulting um Patrick Rüther unterstützt, die sich um Personal, Buchhaltung, Controlling sowie Strategie und Konzeption kümmert. Für die Markenpflege, operative Exzellenz und Multiplikation haben die Unternehmer im vergangenen Jahr den erfahrenen System-Profi Ulrich Rohrmayr an Bord geholt, der gemeinsam mit Rüther den neu gegründeten Geschäftsbereich „tellerrand concepts” leitet. „Die besondere Hausmann’s-Erfolgsformel aus tollen Speisen, besonderem Service und Wohlfühlambiente ist für jeden Hochfrequenzstandort ein absoluter Gewinn”, hebt Rohrmayr hervor. „Wir geben Vollgas und sind gespannt, wo das Konzept in Zukunft abheben wird.”

Über die tellerrand consulting GmbH

Dem Team von tellerrand (tellerrand consulting & tellerrand concepts) rund um die Unternehmer/-in Kerstin Rapp-Schwan, Ulrich Rohrmayr, Patrick Rüther und Tim Koch ist es ein echtes Anliegen, ihr Know-how und ihre Erfahrungen ebenso wie ihren Optimismus und Durchhaltewillen an ihre Branchenkollegen weiterzugeben – aus der Gastronomie für die Gastronomie. In ihren Betrieben – darunter die Bullerei und die ÜberQuell Brauwerkstätten in Hamburg, das Hausmann’s und Pezzo die Pane am Flughafen Frankfurt machen die langjährigen Profi-Gastronomen täglich mehr als 3.000 Gäste glücklich. Sie sind überzeugt: Nur praktische Erfahrung hilft, die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Branche zu bewältigen. tellerrand consulting steht seit der Gründung 2012 in Hamburg für den buchstäblichen Blick über das Vertraute hinaus, für neue Ideen und bestes Teamwork – von der Kreation über die Strategie bis hin zu operativen Abläufen, egal, ob klassisches Restaurant, Foodmall, Eckkneipe, Luxushotel oder bei der Quartiersentwicklung. www.tellerrand-consulting.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

tellerrand consulting GmbH
Bernstorffstraße 118
22767 Hamburg
Telefon: +49 (40) 35737000
Telefax: +49 (40) 357370089
tellerrand-consulting.com