Tourismus

WAGNER 22 – Drei Wochen Unendlichkeit Internationale Richard-Wagner-Festtage finden vom 20. Juni bis 14. Juli 2022 in Leipzig statt

Oper Leipzig auf dem Augustusplatz / Bildrechte: Leipzig Tourismus und Marketing GmbH Fotograf: Tom Schulze/LTM
168mal gelesen

In diesem Sommer steht die Oper Leipzig im Glanzlicht der Musikwelt: Unter dem Motto „Drei Wochen Unendlichkeit“ feiert die Musikstadt Leipzig vom 20. Juni bis zum 14. Juli 2022 mit WAGNER 22 ein hochkarätiges Festival zu Ehren des Komponisten Richard Wagner.

In seiner Geburtsstadt dürfen sich die Besucher auf ein musikalisches Erlebnis mit allen 13 vollendeten Operndramen in chronologischer Reihenfolge aus seinem Gesamtwerk freuen. Neben den bekannten Bühnenwerken wie „Die Feen“, „Der fliegende Holländer“ bis hin zu „Parsifal“ stehen auch Werke wie „Das Liebesverbot“ oder „Rienzi“ auf dem Programm. Es spielt das Gewandhausorchester unter der Leitung von Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer und weiteren Dirigenten.

Die Veranstalter der Festtage setzen bei den Aufführungen auf das erfahrene Ensemble der Oper Leipzig sowie auf Gäste, die für ihre Wagner-Interpretationen internationale Bekanntheit genießen, wie u.a. Evelyn Herlitzius (Kundry), Jennifer Holloway, Lise Lindstrom, Daniela Sindram, Manuela Uhl, René Papa, Markus Eiche oder Michael Volle.

Bereits im Jahr 2013 erweckte die Stadt Leipzig den Mythos Richard Wagners wieder zum Leben und feierte gebührend den 200. Geburtstag ihres berühmten Sohnes, der am 22. Mai 1813 geboren wurde. Zudem trug die Kooperation der Oper Leipzig mit den Bayreuther Festspielen (BF-Medien) dazu bei, die Frühwerke Wagners auf die Bühne zu bringen und somit die Eindringlichkeit, Energie und Kraft dieser Kompositionen sichtbar zu machen. So erhielt auch Leipzig zu Recht wieder den Titel „Wagner-Stadt“. Seit dem 200. Geburtstag erweiterte die Oper Leipzig ihr Repertoire an Werken des Künstlers kontinuierlich weiter.

Mit WAGNER 22 erinnert die Stadt jedoch nicht nur an Wagner, sondern ehrt zugleich Gustav Brecher, ehemaliger Generalmusikdirektor und späterer Operndirektor Leipzigs. Der Dirigent jüdischer Abstammung prägte bis zu seinem von den Nationalsozialisten erzwungenen Ausscheiden die musikalische Landschaft der Stadt und initiierte damals dieses musik-romantische Gesamtkunstwerk. Zudem verhalf er der Oper Leipzig durch die Musikavantgarde der 1920er Jahre zu internationaler Anerkennung und Aufmerksamkeit.

Hauptsponsor des Festivals ist die Porsche Leipzig GmbH. Das kulturelle Engagement des Sportwagenherstellers ermöglicht zusätzlich ein zweitägiges Public Viewing und Open-Air-Kulturfest auf dem Augustusplatz. Am 25. Juni werden dabei „Der fliegende Holländer“ und am 26. Juni „Tannhäuser“ live übertragen. Eintritt und Logis unter freiem Himmel sind kostenlos. Aber auch das ganz junge Publikum kommt nicht zu kurz: Die Musikalische Komödie führt einen „Ring für Kinder“ auf. Wer auch physisch auf den Spuren des Meisters wandeln will, kann wahlweise die passende Stadtführung bei der Leipzig Erleben GmbH buchen oder im Rahmen eines der sechs exklusiven Wagner-22-Tagesausflüge der Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH weitere mitteldeutsche Wagnerstätten kennenlernen. Wer Leipzig besuchen und WAGNER 22 erleben möchte, kann bei der LTM GmbH weiterhin zahlreiche Reiseangebote unter www.leipzig.travel/reiseangebote buchen.

Hintergrund:

Im Jahr der Völkerschlacht geboren, verbrachte Richard Wagner sein erstes Lebensjahr in Leipzig, bevor er nach Dresden umzog. Mit 15 Jahren kehrte er als Schüler des Nikolai-Gymnasiums in seine Geburtsstadt zurück. Bereits damals erhielt er ersten Unterricht von Gewandhausmusikern.

Die traditionsreiche Oper Leipzig gilt als Aushängeschild Leipzigs. Hier wurden viele Werke berühmter Komponisten uraufgeführt, darunter Werke von Albert Lortzing, Robert Schumann und Karlheinz Stockhausen. Das erstklassige Niveau des Musikhauses ist ein wichtiger Anreiz für Wagner-Fans aus aller Welt, Leipzig einen Besuch abzustatten.

Weitere Informationen und Angebote: www.wagner22.de und www.leipzig.travel/wagner

(ots)