Peter Pane Mana Farm
Peter Pane Mana Farm in Leipzig. Bildrechte: Peter Pane
Gastronomie

Peter Pane baut Salat direkt im Restaurant an – und serviert erntefrisch

254mal gelesen

Noch mehr junges Gemüse bei Peter Pane: Nach erfolgreicher Indoor Farming-Testphase setzt das Burgerrestaurant nun auf köstliche Microgreens. In Leipzig kommen bereits seit Anfang April 2022 erntefrische Kräuter auf den Salat – noch nachhaltiger und noch gesünder!

Peter Pane mag es knackig: Als erste deutsche Systemgastronomie rollt die beliebte Burgergrill-Kette ihr Indoor Farming-Konzept weiter aus. Nach einer Testphase in Lübeck freut sich nun der Standort Leipzig über erntefrisches Grün. Zusammen mit dem Start-up Mana Farms (www.manafarms.io) integriert Peter Pane eigenes Microgreens-Farming-System ins Restaurant. Die Gäste können künftig dabei zusehen, wie Keimlinge von roten Radieschen und grünem Daikon Rettich heranwachsen und von den Mitarbeitern geerntet wird. Und wer eine der vielen leckeren Salatkreationen von der Peter Pane-Speisekarte ordert, der kann sich direkt vom unschlagbar frischen Geschmack des gesunden Toppings überzeugen!

Weniger Wasserverbrauch, weniger Müll

„Die Mana Micro Farm ist speziell für die Bedürfnisse des Gastgewerbes entwickelt worden“, sagt Patrick Junge, Geschäftsführer der Paniceus Gastro Systemzentrale GmbH. Der Unternehmer ist bekannt für seine Offenheit gegenüber neuen Technologien und Innovationen, die dabei helfen, Prozesse zu optimieren und Nachhaltigkeit anzustoßen. „Das Züchten von Salat direkt im Restaurant ist ein absoluter Megatrend“, so der 45-Jährige, der auch in der Lübecker Filiale bereits Salat hat anbauen lassen. „Dank dieses neuen Systems, das Platz für rund 220 Pflanzschalen bietet, können wir uns in Leipzig problemlos selbst mit Microgreens versorgen.“ Säen und Ernten sei jeweils nur „ein Handgriff“. Absolutes Plus dieser praktischen Selbstversorgung: Durch das zirkulierende Hydroponiksystem wird Wasser eingespart. Der Tank enthält etwa 50 Liter und muss nur einmal pro Woche aufgefüllt werden. Und da die Pflanzschalen nicht weggeworfen werden und die „Seedpads“ kompostierbar sind, wird unnötiger Müll vermieden. Positiv für den CO2-Fußabdruck ist auch das Wegfallen langer Lieferketten.

Noch mehr Geschmack, noch mehr Nährstoffe

Anders als beim sonst üblichen Transport wachsen die knackigen Keimlinge vollkommen „stressfrei“ und unter optimalen Bedingungen – und das kann man tatsächlich schmecken. „Warum das Aroma unserer Microgreens so intensiv ist? Weil die Pflanzen erst von der Wurzel getrennt werden, wenn sie auf den Teller kommen.“ Dank Geschmacksvielfalt und Nährstoffreichtum stehen die farbenfrohen Keimpflanzen gerade hoch im Kurs bei Genießern, die sich mit Spaß bewusst ernähren. Studien* haben ergeben, dass Microgreens im Vergleich zu ausgewachsenen Pflanzen bis zu 40-mal mehr Nährstoffe enthalten.

„Sollte sich auch der erweiterte Testlauf in Leipzig als erfolgreich erweisen, könnten schon bald zusätzliche Restaurants folgen“, sagt Patrick Junge, für den Indoor Farming nur der nächste große Schritt in Richtung Zukunft ist. Erklärte Vision des Unternehmers ist die autarke Versorgung aller Peter Pane-Restaurants.

So funktioniert die Indoor Farm

Kooperationspartner von Peter Pane ist Mana Farms aus Leipzig. Das ambitionierte Start-up hat sein hydroponisches Vertical Farming System speziell für die Anwendung in Restaurants entwickelt, damit frische Lebensmittel genau dort produziert werden, wo sie auch verbraucht werden. Egal ob Lollo Bionda, Basilikum oder Microgreens – ausgewählte Jungpflanzen gedeihen in der Mana Farm, die optisch einem gläsernen Kühlschrank ähnelt, in einem mobilen Kanalsystem, d.h. in Behältnissen ganz ohne Erde und dafür mit einer zirkulierenden Nährstofflösung.

by faktenkontor.de