Gastronomie

Drumherum ums Schnitzel digitalisiert

131mal gelesen

„Nein, das Schnitzel digitalisieren wir ganz bestimmt nicht“, schmunzelt Matt Pechhold, Betriebsleiter HeimWerk München Tal. „Aber ansonsten digitalisieren wir so weit wie möglich alle Prozesse drumherum. Dadurch haben wir die Hände frei, um wirklich die besten Schnitzel weit und breit zuzubereiten.“ Die junge und ambitionierte Restaurant-Gruppe HeimWerk hat dafür sämtliche Abläufe, von der Beschaffung über den Wareneinsatz bis zur Küche und der Kasse digitalisiert. Damit führt das Unternehmen konsequent sein eigenes, an der Effizienz der Systemgastronomie orientiertes Konzept fort.

HeimWerk Restaurants
HeimWerk Restaurants: Drumherum ums Schnitzel digitalisiert ©HeimWerk

Konzentration auf Handwerkskunst und das Menschliche – „Für diejenigen Abläufe, die besser einfach automatisch gehen, brauchen wir weder Papier noch Ansagen vom Service- ans Küchenpersonal“, so Pechhold. „Durch diesen weiteren Schritt der Digitalisierung können wir uns nicht nur auf unsere kulinarische Handwerkskunst konzentrieren – es öffnet uns auch Spielräume, um einen ganz wichtigen Aspekt unserer Unternehmens-Philosophie zu pflegen: das Menschliche.“ Neben der einfachen und schnellen Bestellung und Informationsweitergabe aus dem Gastraum in die Küche, bietet auch die Analyse der eingesetzten Zutaten Vorteile. Es herrscht jederzeit Klarheit darüber, wie viel von einem Produkt für den Verkauf noch vorhanden ist. Geht eine Zutat aus, kann das Gericht per Fingertipp auf den Touchscreen aus dem System genommen werden, sodass der Service diese Produkte für den Zeitraum der Nachproduktion nicht verkaufen kann.

Adresse: Gast & Wirt GmbH, Friedrichstraße 27, D-80801 München, Telefon: +49 89 95474251, E-Mail: info@gastundwirt.com, Internet: heimwerk-restaurant.de

Pressekontakt: max.PR, Sabine Dächert, Am Riedfeld 10, D-82229 Seefeld, Telefon: +49 8152 9174416, E-Mail: daechert@max-pr.eu, Internet: max-pr.eu