Food & Beverage

Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan blickt auf Verbraucherwünsche und Trends 2022

Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan blickt auf Verbraucherwünsche und Trends 2022
Prof. Dr. Josef Schrädler, Brauereidirektor der Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan, legt seine Einschätzung zu Trends 2022 mit Blick auf Bierspezialitäten dar.
93mal gelesen

Zum Jahresende stellt sich traditionell die gesamte Branche die Frage, wohin der Weg im kommenden Jahr gehen wird. Welche Getränkesparten werden nach wie vor in der Gunst von Verbraucherinnen und Verbrauchern vorne mitschwimmen und welche Getränke sich ganz besonderer Beliebtheit erfreuen? Prof. Dr. Josef Schrädler, Brauereidirektor der Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan, legt seine Einschätzung mit Blick auf Bierspezialitäten dar. „Wir prognostizieren einen weiteren Aufwärtstrend von alkoholfreien Bierspezialitäten über alle Sorten hinweg, vom alkoholfreien Hellen, über alkoholfreies Weißbier bis hin zu alkoholfreien Craftbier-Spezialitäten. Was wir weiter beobachten, und uns auch aus anderen Getränke-Segmenten bestätigt wird, ist, dass Verbraucherinnen und Verbraucher weniger alkoholische Getränke konsumieren, dafür aber bereit sind, mehr Geld in hochwertige Sorten zu investieren. Eine Entwicklung, die wir als seht positiv einschätzen.“

Zum Jahresende stellt sich traditionell die gesamte Branche die Frage, wohin der Weg im kommenden Jahr gehen wird. Welche Getränkesparten werden nach wie vor in der Gunst von Verbraucherinnen und Verbrauchern vorne mitschwimmen und welche Getränke sich ganz besonderer Beliebtheit erfreuen? Prof. Dr. Josef Schrädler, Brauereidirektor der Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan, legt seine Einschätzung mit Blick auf Bierspezialitäten dar.

„Wir prognostizieren einen weiteren Aufwärtstrend von alkoholfreien Bierspezialitäten über alle Sorten hinweg, vom alkoholfreien Hellen, über alkoholfreies Weißbier bis hin zu alkoholfreien Craftbier-Spezialitäten. Belegen können wir diese Einschätzung aktuell mit unseren eigenen Entwicklungen der alkoholfreien Sorten, die sich seit Jahren in einer kontinuierlichen Aufwärtsbewegung befinden, und aus den Gesprächen mit unseren Geschäftspartnern. Dies ist auch einer der Gründe dafür, dass wir zu Jahresbeginn in unsere neue Entalkoholisierungsanlage investiert haben. Mit ihr haben wir zum einen die Schlagzahl verdoppelt und zum anderen den Herstellungsprozess optimiert und damit die manuelle Arbeit für die Brauer erleichtert. Mit der modernen Anlage sind wir zukunftsfähig aufgestellt und für die wachsende Nachfrage nach alkoholfreien Bierspezialitäten optimal gerüstet. Was wir weiter beobachten, und uns auch aus anderen Getränke-Segmenten bestätigt wird, ist, dass Verbraucherinnen und Verbraucher weniger alkoholische Getränke konsumieren, dafür aber bereit sind, mehr Geld in hochwertige Sorten zu investieren. Eine Entwicklung, die wir als seht positiv einschätzen.“

>> Brauereidirektor Prof. Dr. Josef Schrädler <<

Über die Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan

Die Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan, im Jahre 1040 als Klosterbrauerei der Benediktinermönche gegründet, ist heute ein Staatsbetrieb, der nach privatwirtschaftlichen Maßstäben geführt wird. Hinter den geschichtsträchtigen Gemäuern der Brauerei verbirgt sich modernste Technik, die auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse in der Getränketechnologie zurückgreift. Zusammen mit der fast 1.000-jährigen Erfahrung und den traditionellen Brauverfahren entstehen Premiumbiere höchster Qualität, die jedes Jahr auf den internationalen Bierwettbewerben mit den begehrtesten Auszeichnungen geehrt werden. Mehr als 170 Mitarbeiter sorgen mit viel Engagement und Fachkenntnissen dafür, dass die Weihenstephaner Bierspezialitäten regional, national und international erhältlich sind.

Das Brauereigelände ist umgeben von den modernen Institutsgebäuden der Technischen Universität München in Weihenstephan, die in der ganzen Welt als Ausbildungsstätte von Braumeistern und -ingenieuren bekannt ist. Aus diesem Grund bestand am Weihenstephaner Berg für die Brauerei keine Möglichkeit zur Expansion am Standort. Mit dem 2019 eingeweihten neuen Logistikzentrum im Freisinger Gewerbegebiet Clemensänger nahe der Autobahnzufahrt ist die älteste Brauerei der Welt sehr modern und zukunftsfähig aufgestellt. Durch die Auslagerung der Logistik kann auch bei weiterem Wachstum nach wie vor am Weihenstephaner Berg gebraut werden.

Weiterführende Informationen unter:

Webseite: www.weihenstephaner.de